Home > Service > FAQ > 

1) Brauche ich für die zweite Digital-Lok auch eine zweite LOKMAUS?
Nein! Grundsätzlich kann jede LOKMAUS alle 99 möglichen Lokomotiven im Digital-System steuern. Die aufgerufene Lok kann ich direkt steuern, will ich eine andere Lok steuern, muss ich zu deren Adresse wechseln (die Smart-Search-Funktion erleichtert das enorm!). Die jetzt nicht mehr aufgerufene Lok fährt kontinuierlich weiter. Eine zweite LOKMAUS benötige ich nur dann, wenn - ich zwei Loks gleichzeitig beeinflussen will. - zwei Mitspieler die Anlagen steuern möchten. Weitere Lokmäuse können angeschlossen werden, wenn noch mehr Spieler mitspielen.

2) Kann ich bei einer großen Anlage die Lokmäuse weit auseinander platzieren?
Klar! Die Lokmäuse haben ein langes Anschlusskabel. Wenn das nicht ausreichen sollte, dann kann man es bei den Slave-Mäusen mit dem Y-Adapter und einem weiteren Zusatzkabel verlängern. So kann ich rund um die Anlage Stecker einbauen, an denen ich meine LOKMAUS anschließen kann. Alle Slave-Lokmäuse können während des Betriebs abgesteckt und an einer anderen Stelle wieder angesteckt werden und sind sofort wieder "im Spiel". Nur die Master Maus muss angesteckt bleiben und sollte in ihrem Anschlusskabel nicht verlängert werden, da Sie das Gleissignal generiert und ohne sie wirklich "nichts läuft".

3) Kann ich mehrere Lokmäuse an den Verstärker gleichzeitig anschließen?
Sinnvoll ist es, bis zu 10 Lokmäuse anzuschließen, das bedeutet, dass bis zu 10 Mitspieler gleichzeitig Ihre Züge fahren können. Der Verstärker hat zwei Ausgangsbuchsen. An den Masterausgang darf nur eine LOKMAUS angeschlossen werden. Am Slaveausgang kann direkt eine weitere LOKMAUS 2 angeschlossen werden. Möchten Sie weitere Lokmäuse anschließen, dann benötigen Sie die Datenbusverteilermodule Art.-Nr. 10758, mit denen Sie die weiteren Lokmäuse anschließen.

4) Kann man die bisherige LOKMAUS Art.-Nr. 10750 direkt an den Verstärker Art.-Nr. 10761 des neuen Systems anschließen?
Nein! Man kann aber die Zentrale 10750 über das Übersetzermodul 10759 an den Verstärker 10761 (an den Slaveausgang) anschließen, somit ist eine weitere Verwendbarkeit des bisherigen Systems möglich.

5) Ich habe zwei Digitalsysteme, eins mit der LOKMAUS 1 und eins mit der LOKMAUS 2. Kann ich beide Systeme zusammen betreiben?
Auf gar keinen Fall! Dies würde zur Zerstörung eines oder beider Systeme führen. Es ist nur ein Digitalsystem einsetzbar - das gilt grundsätzlich für alle Digitalsysteme! Zu beachten ist auch, dass eine Aufteilung in zwei getrennte Stromkreise nicht zulässig ist, beim Überfahren der Trennstelle würde es unweigerlich zur Verbindung beider Systeme kommen.
Aus diesem Grund ist auch eine Kombination mit einem anderen Digital-System eines anderen Herstellers nicht möglich!

6) Kann man die neue LOKMAUS Art.-Nr. 10760 an die Zentrale Art.-Nr. 10751 anschließen?
Nein!
Durch ein anderes Übertragungsformat ist das nicht möglich. Es gibt dafür auch kein Übersetzungsmodul oder Adapter.

7) Ist die neue LOKMAUS Art.-Nr. 10760 zu anderen Digitalsystemen kompatibel?
Die LOKMAUS ist mit den aktuellen Geräten von Lenz und Arnold kompatibel, so lässt sie sich z. B. an den Verstärker LV101 anschließen oder mit dem "compact"-Regler der Firma Tillig betreiben.
Für Arnold bzw den Lenz DIN-Stecker am XBUS benötigen Sie ein Adapterkabel bzw eine geeignete Anschlussplatte, die es von Lenz gibt.

8) Kann man mit der LOKMAUS 2 auch Weichen "digital" ansteuern?
Der Digital-Weichenantrieb 42624 für das Roco LINE®-Gleis mit Bettung kann auch über "Lok-Adressen" angesteuert werden. Der Vierfach-Weichendekoder erfordert zum Schalten das Weichen-Keyboard.
Beim Achtfachmodul 10775 können zumindest die ersten vier der acht Ausgänge mit einer Lokadresse unter den Funktionstasten F1 bis F4 durch die LOKMAUS 2 angesteuert werden.

9) Kann ich die Lokadresse bzw. andere Eigenschaften am Dekoder verändern?
Alle Dekoder lassen sich mittels der LOKMAUS 2 jederzeit, ohne die Lok zu öffnen, umprogrammieren (Ausnahme MM-Decoder mit Programmiertaster).
Ausnahme: Diesellok BR 215 u. ICE in den früheren Digital-Startpackungen 41100 / 41101 u. 41200. Die Adresse kann nur von einer Fachwerkstatt geändert werden.

Es gibt zwei Möglichkeiten der Programmierung:
1.Standardprogrammierung - alle Programmierungen sind jederzeit auf einfache Weise möglich
2.Expertenprogrammierung - diese Programmierung setzt vom Anwender Erfahrung im Umgang mit der Digitaltechnik voraus. Da hier ausser den Standard CV' s auch tiefergreifende Parameter verändert werden können, sollte man sich vorher über die Bedeutung der einzustellenden Werte im klaren sein. Ein wahlloses Umprogrammieren kann zur Folge haben, daß der Dekoder nicht mehr "ansprechbar" ist, und ein kostenpflichtiges Reset vorgenommen werden muss!

10) Problemfälle LOKMAUS 2
Lokbeleuchtung blinkt oder lässt sich nicht einschalten.
1. Überprüfung des Fahrstufenmodus Einstellung im Dekoder und an der LOKMAUS-Adresse müssen gleich sein, z.B. beide auf 28 Fahrstufen oder beide auf 14 Fahrstufen.
2. Überprüfung, ob Dekoder in Schnittstelle richtig eingesetzt ist.

Lok fährt nicht.
Die Einstellungen der Fahrstufen an der LOKMAUS stimmen nicht mit dem Dekoder überein, da er diese nicht unterstützt, z. B. keine Unterstützung von 128 Fahrstufen. In der Anleitung des Dekoders nachsehen, welcher Modus unterstützt wird, und an LOKMAUS einstellen.

Lok fährt nur bei ausgeschaltetem Licht.
Bei Verwendung eines lastgeregelten Dekoders muss unter Umständen der Entstörkondensator auf der Lokplatine funktionslos gemacht werden. Einen Anschluss abtrennen.

Fahrtrichtung der Lok falsch.
Umprogrammierung über die CV 29 siehe Tabelle im LOKMAUS Handbuch Art.-Nr. 82356 Seite 9.

Digitalsystem schaltet ständig auf Kurzschluss, obwohl nur 1 oder 2 Züge fahren.
Überprüfung des Anschlussgleises, sollte sich in der Zuleitung ein Entstörkondensator befinden, ist dieser zu entfernen.
Wichtig! Dieses Anschlussgleis darf nur noch bei Digital betrieben werden, ein analoger Betrieb ist nicht erlaubt!

Es sind 5 Lokmäuse und ein Weichenkeyboard am Verstärker angeschlossen, das Weichenkeyboard reagiert aber nicht.
In der Werkseinstellung ist in der Menüeinstellung (Autokonfiguration C8) der LOKMAUS 2 der Wert auf 5 Geräteadressen voreingestellt.
Dieser Wert muss auf mindestens 6 erhöht werden.
Siehe LOKMAUS Handbuch Art.-Nr. 82356 Seite 14.
 
 
Informationen
ProdukteAktuellesHändlerSpecialsServiceÜber uns